Willkommen beim Kunst- und Auktionshaus Schloß Hagenburg

Das Auktionshaus im Landkreis Schaumburg, nahe Hannover, präsentiert Ihnen jährlich bis zu vier umfangreiche Auktionen ausgesuchter Antiquitäten. Auf unseren Seiten finden Sie Informationen über unser aktuelles Auktionsangebot. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer nächsten Auktionen begrüßen zu dürfen.

AUKTIONSTERMIN
  06. Juni 2015 Beginn 11.00 Uhr
Vorbesichtigung 30.05.- 04.0.6  2015  13-18 Uhr
Gebotsformular zu dieser Auktion hier herunterladen

 

Einlieferung zur Auktion

Auktionseinlieferung

 

Der Auktionssaal

Auktionssaal

 

Auktion 78

Plakat 78. pdf



Auktionsvorschau

 

Vorbericht 78

Vorbericht 78

Vorbericht 78. Auktion

 

Nach erfolgreichem Saison-Auftakt lädt das Auktionshaus Schloss Hagenburg am 6.Juni 2015 wieder zu einem breitgefächerten interessanten Angebot ein.

Traditionsgemäß startet die Auktion mit der Silber-Offerte. Im Mittelpunkt steht feines, äußerst qualitätvolles Tafelsilber aus verschiedenen  internationalen Silbermanufakturen. Besonders hervorhebenswert sind  das  in Brüssel gefertigte 3-teilige Kaffeeset,   ein Zeugnis großer Handwerkskunst und ein Tafelbesteck mit 204 Teilen enthält alle Teile,  die für ein festliches Mahl die Tafel schmücken. Leuchter, Tee- und Kaffeesets, einzelne Tafelobjekte zeigen die Vielfalt  dieses Angebotes.

Außergewöhnlich reich ist das Angebot im Bereich Porzellan. Hier wurde dem Haus eine große Partie mit über 400 Teilen Bing & Gröndahl Tafelporzellan, Modell Empire, anvertraut. Immer beliebt und traditionsreich  sind Geschirre aus der Meissener Manufaktur. Zur Weltausstellung 1910 wurde erstmals die Flora von Paul Schley gezeigt. Hier wird die unbemalte Version aus der gleichen Zeit angeboten. Grazil fügt sich die Kugelspielerin von Walter Schott  aus Meissen in die Offerte der Figurinen ein. Äußerst qualitätvolle Malerei auf Tellern aus Sevrés aus dem 19.Jh., sehr seltene Tafeln mit Szenen aus der griechischen Mythologie mit Figuren im Halbrelief sowie sammelwürdige Einzelstücke komplettieren diese Offerte.

Eine ca.100 Teile umfassende Sammlung Fayencen aus Bunzlau und hessischen Keramik-Werkstätten werden Liebhabern dieser ländlichen Gefäße Freude machen.

Meister der Glaskunst sind in Murano angesiedelt,  ein Unikat ist die Komödiantin von Seguso aus dem Jahr 1902, signiert und datiert, von hohem sammlerischem Wert. Weitere Murano-Glasobjekte zeigen die Bandbreite der Glaskunst. Feine Trinkgläser, Karaffen und Tafelgläser werden zu günstigen Ansätzen aufgerufen.

Rakan, von Buddha beauftragt den Buddhismus zu verbreiten, ist hier in Form einer Figur aus Marmor aus dem 16.Jh. dem interessierten Sammler zugänglich, sowie ein seltener Bronze-Buddha aus der Zeit um 1700.  Frühe Porzellangefäße aus China und Japan kommen zum Aufruf.

Herausragend bei Skulpturen aus Bronze ist der Athlet von Hand von Stuck, meisterhaft ist die Physiognomie des Mannes herausgearbeitet.  Der Surrealistische Engel von Salvador Dali

dokumentiert die Fantasiereichtum dieses exzentrischen Künstlers. Liebhaber kleiner Bronze werden hier fündig.

Bei den Arbeiten auf  Papier sind große Namen vertreten, so die sehr seltene Mappe, die Freunde von Gerhard Altenbourg aus Anlass seines 60.Geburtstag zusammengestellt haben, beinhaltet eine Original-Radierung und ein Foto des Künstlers. Weitere Arbeiten u.a. ein originaler Druckstock geben Einblick in das künstlerische Schaffen, Diether Kressel ist  gleichfalls mit mehren Arbeiten vertreten sowie Alfred Kubin und Arbeiten  von Kupferstechern und Radieren aus 18.und 19.Jh.

Die Anbetung der Hl. Drei Könige schildert in großer Intensität ein holländischer Maler des 17.Jhs.. wohl ein Altarflügel  war die  liebliche Darstellung der Madonna mit dem Kind aus einer italienischen Malerwerkstatt des 18.Jhs., viel Liebe zum Detail legte  Erich von Ravens in die Darstellung des Brienner Sees,  Romantiker des 19.Jhs., Richard Kaiser mit dem großformatigen Landschaftsbild gehört zu den Münchener Malern um die Jahrhundertwende, Arbeiten von Vertretern der Neuen Sachlichkeit, sensibel  gemalte  Porträts und ein Aquarell von  Adolf  Hoelzel, Erich Wegner und Erich Wolfhagen zeigen mit ihren Arbeiten den Aufbruch in die neue Zeit.

Teile einer Sammlung historischer Zinngeräte, u.a. eine sehr seltene Schleifkanne, dat.1503, sowie Walzenkrüge und Kannen aus dem 18.Jh. sind Objekte, die wenig auf dem Kunstmarkt angeboten werden und lassen ein gezieltes Interesse erwarten

 

Hohe Juwelierskunst in der Verarbeitung zu fantasievollem Schmuck ganz dem modernen Trend folgend, mit Tierfiguren, die mit  zT.  Fancy-Brillanten  zu Ringen und Colliers ihren Ausdruck findet.  Zeitlose Schmuckstücke, wie Ringe, Armbänder und Ohrschmuck erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit und werden

 

 

 

 


(c): www.schlosshagenburg.com - 05.08.2015 14:25
Vervielfältigung nur mit Genehmigung, alle Rechte vorbehalten
URL: www.schlosshagenburg.com