Willkommen beim Kunst- und Auktionshaus Schloß Hagenburg

Das Auktionshaus im Landkreis Schaumburg, nahe Hannover, präsentiert Ihnen jährlich bis zu vier umfangreiche Auktionen ausgesuchter Antiquitäten. Auf unseren Seiten finden Sie Informationen über unser aktuelles Auktionsangebot. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer nächsten Auktionen begrüßen zu dürfen.

AUKTIONSTERMIN
  19.09. 2015 Beginn 11.00 Uhr
Vorbesichtigung 12.09.- 17.09. 2015  13-18 Uhr
Gebotsformular zu dieser Auktion hier herunterladen

 

Einlieferung zur Auktion

Auktionseinlieferung

 

Der Auktionssaal

Auktionssaal

 

30.Vorbericht Auktion 79

Auktion 79

Vorbericht Auktion 79 auf Schloss Hagenburg

 

Am19.Sept. lädt das  Auktionshaus Schloss Hagenburg Sammler unterschiedlichster Sammlungsbereiche und Kunstliebhaber zur 79. Auktion ein.

 

Das große Vertrauen in die Seriosität des Hauses bewiesen  Sammler, die sich von Teilen ihrer Sammlung trennen möchten.  Eine bemerkenswerte Sammlung hochkarätiger Orden aus  dem Besitz eines hochangesehenen Generals  aus der Zeit vor dem 1.Weltkrieg, von internationaler Bedeutung, aus dem  z.T. aus der Goldschmiede  des bekannten Juweliers Hemmerle, München,  stellen in dieser Spitzenqualität eine Rarität dar.

Traditionell startet die Auktion mit einem außerordentlich qualitätvollen Angebot Silber.  Bemerkenswert ist u.a. ein Samovar einer französischen Silberschmiede, elegante Kaffee-Teesets,  sowie feines Tafelsilber u.a. aus deutschem Adelsbesitz zu  deutlich unter dem Silberwert liegenden Preisen bieten ein breites Spektrum.

Ungebrochen ist das Interesse an  Tafelgeschirr und  Dekoration aus Porzellan. Hier werden einige Exponate aus einer bekannten Meissen-Sammlung mit Figuren aus der Mitte des 18.Jhs offeriert. Aus A. Ambergs Brautzug ist das Herzstück die Europa auf dem Stier, die hier angebotene Version ist in der Berliner Manufaktur 1924 entstanden. Rosenthal Jugendstil- und Art Déco-Figuren, u.a von Dorothea Charol, die Tänzerin  „Janine“, von 1926. C. Werner schuf für Hutschenreuthers Abteilung für Kunst das grazile Tänzerpaar  „Pas-de-deux“. Geschirrteile verschiedenen deutscher Manufakturen, sowie Meissener Service mit tradionellen Dekoren,u.a aus Adelsbesitz.  Porzellane der Royal Kopenhagener Manufaktur mit zarten floralen Bemalungen lassen sammlerisches Interesse erwarten.

Die Abteilung Fayencen wartet mit  Sammlerstücken u.a. französischer, z.B.aus Aprey, Saumur, Moustier und Quimper vom 17.bi 19. Jh., Bunzlauer und Marburger Werkstätten auf.

Feine Trinkgläser aus der Zeit um 1900 bis zu Kunstobjekten aus Murano finden sich in der Abteilung Glas.

Alte Grafik u.a. Mezzotinto-Radierungen von Valentine Green, mit minuziös gestochenen Porträts, romantische und äußerst detailreiche Landschaften von Anthonie Waterloo, ein Original-Holzschnitt aus dem Marienleben von Albrecht Dürer  wird aus dem reichen Angebot erwähnt. Weitere Arbeiten auf Papier der Moderne ist mit frühen Arbeiten von u.a.  Dali und Picasso vertreten.

Die Abteilung Gemälde enthält Zeugnisse der bildenden Kunst durch drei Jahrhunderte mit Adelsporträts, Porträts aus der Zeit des Biedermeiers, Landschaften in der Auffassung der Schule von Barbison, Seestücke, u.a. Patrick von Kalkreuth,  fein aquarellierte Federzeichnungen von  Seegers um 1867, bis  hin zu postimpressionistischen Werken.

Auf höchstem Niveau bewegt sich das Schmuck- und Juwelenangebot. Voran ein zeitlos elegant gefasster 5,04 ct. Brillant,  ein pinkfarbener Brillant in einen Ring mit weißen Brillant gefasst, klassische Brillantringe, Hals-, Ohr- und Armschmuck mit edlen Farbsteinen, ausgefallene  Entwürfe, wie z.B. ein Ring mit kleinen brillantbesetzten Frösche an den Seiten, im Zentrum ein seltener gelber Saphir, zeigen hohe Juwelierskunst.

Aus der Werkstatt eines Wiener Ebenisten sind der hochfeine Sekretär aus ebonisiertem Holz mit einer Innenausstattung aus hellem Wurzelholz, was einen wunderbaren Kontrast zum äußeren Erscheinungsbild ergibt, passend dazu die Kommode, beide sind in die Zeit um 1820 einzuordnen. Zweckmäßige Biedermeier-Möbel in bester unberührter Erhaltung sowie Einzelstücke werden zu günstigen Limitierungen offeriert.

Eine Offerte Spazierstöcke aus einer norddeutschen Sammlung mit ausgefallenen Griffen, z.T. mit  Tierköpfen aus unterschiedlichen Materialien aus der Zeit um die Jahrhundertwende sind niedrig limitiert.

Aus Adelsbesitz stammt ein Angebot feinster Tafelwäsche mit eingestickten  Freiherrnkronen.  Insgesamt bietet die Abteilung Varia  Überraschungen,u.a. ein Kupfer-Teekessel auf Rechaud aus einer Darmstädter Werkstatt um 1900,  Musikinstrumente, Modellautos,  eine Stobwasser-Dose und Kleinodien aus vielerlei Sektionen.

 

 

 


(c): www.schlosshagenburg.com - 03.09.2015 04:25
Vervielfältigung nur mit Genehmigung, alle Rechte vorbehalten
URL: www.schlosshagenburg.com